TYPO3 auf dem Raspberry Pi - Teil 2: Apache, PHP, MySQL und TYPO3 6.2 LTS installieren

Die Rechenpower des neuen Raspberry Pi 2 B reicht tatsächlich für einen TYPO3-Server zu Test- und Entwicklungszwecken aus. Hier die Schritte für eine erfolgreiche Installiation von Apache2, MySQL 5.5, PHP 5.4 und TYPO3 6.2 LTS ...

Für die folgenden Schritte setze ich mal voraus, dass der Raspberry Pi 2 B schon per SSH erreichbar ist. Wer noch nicht soweit ist: Die unbeaufsichtigte Installation von Raspbian (Debian Wheezy) ganz ohne Monitor und Tastatur hatte ich hier beschrieben.

Nach dem SSH-Login per

 

SSH pi@ip.adr.es.se

(Standardpasswort: raspberry) aktualisieren wir erstmal die Paketliste und installieren dann acheinander Apache2, PHP 5.4 und MySQL 5.5:

 

sudo apt-get update
sudo apt-get install apache2 -y
sudo apt-get install php5 libapache2-mod-php5 -y 
sudo apt-get install mysql-server php5-mysql -y

Auch die Bildverarbeitungsfunktionen sollen in TYPO3 nutzbar sein. Dafür installieren wir GraphicsMagick und GDlib:

 

sudo apt-get install graphicsmagick -y
sudo apt-get install php5-gd -y

 

Aufräumarbeiten:

  • Die php.ini muss angepasst werden, damit TYPO3 später nicht meckert:
    sudo pico /etc/php5/apache2/php.ini
    In dieser Datei folgende Einträge suchen (in pico geht das mit: Ctrl-W) und ändern: upload_max_filesize auf 10M heraufsetzen, post_max_size ebenfalls auf 10M, und die max_execution_time auf 240.
  • In Apache wird jetzt mod_rewrite aktiviert:
    sudo a2enmod rewrite 
    Es sind noch ein paar Anpassungen in der Apache-Konfigurationsdatei mötig:
    sudo pico /etc/apache2/sites-available/default
    Hier im Abschnitt <Directory /var/www/> mit "/" am Ende die Zeile AllowOverride von None auf All umstellen. Dann dürfen alle Webuser mod_rewrite nutzen.
  • Die Änderungen der PHP- und der Apache-Konfigurationen jetzt noch bekannt machen:
    sudo /etc/init.d/apache2 restart
  • Das Root-Verzeichnis des Webservers ist /var/www/. Es gehört root, und das möchte ich nicht, das soll www-data gehören (Nutzer und Gruppe sind im Zuge der Webserverinstallation bereits angelegt worden). Also das Verzeichnis /etc/www/ mit allem, was bislang darin ist (-R) dem Nutzer und der Gruppe www-data zuweisen:
    sudo chown -R www-data:www-data /var/www

 

FTP-Server installieren ...

Auch wenn wir TYPO3 per Shell installieren (das geht viel, viel schneller) soll für die tägliche Arbeit doch ein Zugriff per FTP vorhanden sein. Dafür gibt's ProFTPD:

 

sudo apt-get install proftpd-basic

Die FTP-Nutzer sollen sich nicht per Shell einloggen dürfen. Diese "virtuellen" Nutzer werden in eine eigene Datei ausgelagert. Dazu erst einmal die /etc/proftpd/proftpd.conf anpassen und folgende Zeilen einfügen (bzw. Kommentare entfernen):

 

DefaultRoot ~
AuthOrder mod_auth_file.c mod_auth_unix.c
AuthPam off
RequireValidShell off
AuthUserFile /etc/proftpd/ftpd.passwd

Da die FTP-Nutzer im Ordner /var/www/ und nur dort arbeiten dürfen, und da die dortigen Dateien www-data gehören (sollten), müssen die FTP-Nutzer dieselbe User-ID bekommen wie www-data, damit keine Rechteprobleme auftauchen.

 

id www-data

Normalerweise hat www-data die User-ID 33. Aber um sicher zu gehen testen wir das nochmal mit obigem Kommando. Danach den FTP-User mit den gewünschten Daten anlegen und zuletzt ProFTPD neu starten:

 

sudo ftpasswd --passwd --name USERNAME --uid 33 --home /var/www --shell /bin/false
/etc/init.d/proftpd restart

Damit kann sich USERNAME am FTP-Server anmelden.

 

TYPO3 installieren

Nach all der Vorarbeit können wir auf dem Raspberry Pi endlich TYPO3 installieren. Allerdings nicht per FTP, sondern über die Shell. Die TYPO3-Sourcen lege ich hier mal ins DocumentRoot. Sie können aber auch anderswo in Sicherheit gebracht werden. Lediglich daran denken, den Pfad der Links entsprechend anzupassen:

 

cd /var/www/ 
sudo wget get.typo3.org/6.2 -O typo3_src.tgz
sudo tar -zxvf typo3_src.tgz

Ich habe mir angewöhnt, den TYPO3-Core in einem Verzeichnis ohne Nummer des Patchlevels abzulegen. Bei Updates muss dann nur dieses Verzeichnis aktualisiert werden, die symbolischen Links im Userverzeichniss werden nicht mehr angetastet:

 

sudo mv typo3_src-6.2.xx typo3_src-6.2

Jetzt geht's im Userverzeichnis weiter, im Beispiel nennen wir es typo3.de:

 

sudo mkdir /var/www/typo3.de
cd /var/www/typo3.de
sudo ln -s ../typo3_src-6.2 typo3_src
sudo ln -s typo3_src/typo3 typo3
sudo ln -s typo3_src/index.php index.php
sudo touch FIRST_INSTALL

Damit ist fast alles getan. Nur gehören die frisch angelegten Dateien im Ordner /var/www jetzt allesamt root. Das müssen wir noch auf Benutzer www-data und Gruppe www-data ändern, damit PHP und die FTP-User die neuen Dateien und Ordner künftig bearbeiten dürfen:

 

sudo chown -R www-data:www-data /var/www

 

Weiter im Webbrowser ...

Das war schon alles! Unter

 

http://ip.adr.es.se/typo3.de

wartet jetzt eine TYPO3-Installation auf uns!